Mein Motto für 2021: Balance

Das neue Jahr ist erst knapp 2 Wochen jung.
Und schon fühlt es sich an, als wäre man wieder direkt mitten drinnen.
Die Weihnachtspause ist vorbei, das normale Leben hat wieder begonnen.
Sofern man in diesen Zeiten von “normal” sprechen kann.

Vielleicht bist du wieder im Job, im Homeoffice oder anderswo auf der Arbeit.
Du hattest dir ganz dringend vorgenommen, dieses Jahr endlich besser auf dich selbst zu schauen!
Mehr Pausen in deinem Tagesablauf zu machen!
Mindestens 1 Stunde täglich raus zu gehen in die Natur – und zwar dann, wenn noch die Sonne scheint und nicht erst, wenn schon wieder Abend ist!
Vom Laptop aufzustehen, wenn dir wieder die Augen brennen vom langen hinein starren!

*ähm ja, das sind eigentlich die Vorsätze, die ich mir selbst für 2021 ganz fett aufgeschrieben habe*

Das kennst du bestimmt auch

Vorsätze verpuffen genauso schnell, wie sie zu Silvester gefasst wurden. Kaum hat uns der Alltag wieder, vergessen wir darauf oder finden schlicht nicht die Zeit, weil unser Unterbewusstsein noch immer im gewohnten Modus programmiert ist.

Deshalb habe ich heuer beschlossen, mit Mini-Schritten mein Unterbewusstsein auszutricksen.
Beim Schreiben meines Jahresrückblicks 2020 habe ich durchs zurückschauen erkannt, was ich im kommenden Jahr auf jeden Fall viel mehr in mein Leben integrieren möchte.

Ich arbeite grundsätzlich sehr gerne und oft auch sehr viel.
Oft übersehe ich einfach die Zeit und sitze stundenlang am Laptop, weil mich ein Thema gerade sehr fasziniert oder ich etwas fertig machen mag.
Mein Körper hätte aber gerne Bewegung an der frischen Luft, mehr Wasser trinken, früher schlafen gehen, mal tief durchatmen oder kurz meditieren …

So wurde BALANCE zu meinem Motto für 2020

Es soll mich durch das Jahr begleiten und immer wieder daran erinnern, was eigentlich wichtig für mich und meine Gesundheit ist.
Balance in allen Bereichen meines Lebens, so daß ich alle Themen, die mir wichtig sind in mein Leben bringe und nichts zu kurz kommt. Vor Allem auch ich selbst nicht.

Jeden Tag ein kleiner Schritt wird mich definitiv besser voranbringen, also große Schritte, die ich nie wirklich gehe. Dazu braucht es halt auch Geduld. Ja, die ist bei mir auch nicht so ausgeprägt.
Geduld mit mir selbst.
Meine eigenen Erwartungen an mich anpassen.

Ganz nach diesem weisen Spruch:

“Wir überschätzen häufig, was wir an einem Tag erreichen können,
aber wir unterschätzen, was wir in einem Jahr schaffen!”

Lass uns also kontinuierlich dran bleiben, uns nicht überfordern und auch mal 5 gerade sein lassen. Jeder Tag ist eine neue Chance. Und Je mehr Tage ich habe, an denen ich gut auf mich selbst schaue, desto mehr komme ich in Balance. Ich werde mich besser fühlen und motiviert noch besser dran zu bleiben.